on and on

Übers nach hause kommen.

Zu hause

Und wo ist dein zu hause und wo kommst du her?

Wem wurde diese Frage noch nie gestellt? Ich muss sagen ich hasse diese Frage. Ich habe zwar eine klare Antwort darauf,  doch in letzter Zeit beschäftigt mich die Frage immer mehr und ich frage mich, ob die Antwort, die ich gebe überhaupt stimmt. Klar wenn man mit Heimat meint, wo ich gemeldet bin, dann ist natürlich Kufstein die richtige Antwort. Doch ich muss sagen meine Gefühle sagen da etwas Anderes.

Ich sitze gerade am Tisch in meiner Wohnung in Barcelona und versuche  meine nächsten Monate ein bisschen zu planen. Ich buche meine Flüge, suche nach einem Hotel für die letzte Woche in Barcelona, buche Flüge zurück nach Barcelona und und und. Wie viele von euch wissen geht es für mich im Jänner, wenn das Semester hier vorbei ist, nicht zurück an meine Uni nach Deutschland, auch nicht zurück nach Österreich. Bis vor kurzem dachte ich es geht für mich nach Madrid, wegen einigen Schwierigkeiten mit der Uni dort, hat sich das aber erledigt. Kurz schien es als könnte ich kein zweites Auslandssemester machen. Doch dann hat sich eine neue Tür geöffnet und mir wurde die Chance geboten statt Madrid nach Avignon zu gehen und natürlich hab ich gleich zugesagt. Ich liebe Frankreich, wie ich hier auch schon mal ausführlicher erzählt habe. In diesem Beitrag soll es aber nicht darum gehen, dass unsere Gesellschaft, wir jungen Leute, uns heute so schnell drehen, Dinge sich so schnell ändern, dass man wenn man bremst zu verlieren scheint. Nein, es soll vielmehr um das Thema zu hause sein, sich zuhause fühle, gehen.

Zu hause sein und sich zuhause fühlen

So ähnlich sich diese zwei Dinge sind, bin ich mir nicht sicher, ob sie denn das Gleiche bedeuten. Was bedeutet zu hause sein? Was bedeutet sich zu hause zu fühlen? Bin ich zu hause wenn ich in Tirol bin, dort wo ich zur Schule gegangen bin, dort wo ich doch den Großteil meiner Jugend verbracht habe, dort wo ich zum ersten Mal auf Skiern stand? Ist es die Umgebung, die mein zu hause prägt? Die Umgebung die ich kenne? Oder die, in der ich den Großteil meines Lebens verbracht habe? Bedeutet zu hause sein etwa, da zu sein, wo man sich zu hause fühlt? Kann dann nicht theoretisch alles ein zu hause sein? Für die meisten Leute ist zu hause wohl da wo sie aufgewachsen sind. Es handelt sich um einen bestimmten Ort, eine Stadt, ein Haus. Nun, für mich ist das nicht so.

Kann man mehr als ein Zuhause haben

Zum einen ist für mich zuhause einfach keine Umgebung, so vertraut die Bäche, die Täler, die Wälder in den Tiroler Bergen auch zu sein scheinen, genau so vertraut sind für mich die Weinreben in der Nähe von Wien bei meinen Großeltern, genau so vertraut ist der Finsbury Park in London, um den ich letzten Sommer sooft meine Laufrunden gezogen habe, genauso vertraut sind auch die Schlösser im Loire Tal für mich und genauso vertraut ist mir mein täglicher Weg den Tibidabo hinauf zu meiner Uni hier in Barcelona. Was ich damit sagen will? Auch wenn ich nicht mein ganzes Leben an diesen Plätzen verbracht habe, so fühle ich mich mit ihnen doch in der einen oder anderen Art verbunden. Verbunden, manchmal vielleicht sogar auch tief verbunden und in dem Moment, in dem ich da bin, fühle ich mich auch wohl, ich fühle mich zu hause. Ist das falsch? Baue ich so schnell Verbundenheit auf, um sie dann wieder zu verlieren? Und bin ich an einem Ort mehr zu hause als an einem anderen nur weil ich mich etwas mit ihm verbundener fühle? Ich denke nicht. Ich bin so viel umgezogen, hab ein bisschen was gesehen und bin wirklich froh, dass ich an allen Orten etwas gefunden habe, das ich liebe, einen Platz, wo ich gerne bin. Ich habe Erinnerungen an diese Plätze die auch stets ein Platz in mir haben werden.

Auf der Suche nach einem Zuhause – Zuhause das seit ihr

Auch wenn ich an vielen Plätzen schon war, mich mal mehr mal weniger wohl gefühlt habe, so war es lange sehr schwierig für mich die Frage nach meinem zu hause zu beantworten. Und manchmal  habe ich das Gefühl die Suche nach der perfekten Antwort wird nie enden. Was ist mein zuhause? Wo ist es? Muss ich es noch finden? Oder werde ich nie einen Ort finden, mit dem ich diese innige und tiefe Verbundenheit fühle, nicht nur während ich dort bin sondern auch danach noch. Brauche ich überhaupt ein zu hause? Diese Fragen und viele mehr, beschäftigen mich sehr und oft und schon lange.
Ich frage mich auch oft, ob mit mir etwas nicht stimmt, dass ich so gar keine Bindung (oder vielleicht nicht keine aber definitiv eine sehr schwache Bindung zu Orten habe). Ich habe einfach gar kein Problem damit umzuziehen, wo anders hin zu gehen, Orte zu verlassen, mich an neuen Plätzen einzugewöhnen, neue Leute kennenzulernen. Klar werde ich irgendwann in meinem Leben „ankommen“ , sesshaft werden und auch dort bleiben, aber trotzdem frage ich mich, ob ich je einen Ort mein zu hause nennen werde. Im Laufe der Jahre, nach vielen Umzügen habe ich mich oft gefragt, ob ich denn vielleicht einfach kein zu hause habe.

Ich denke zurück an die Ausgangsfrage: „Wo ist dein zuhause?“ Und frage mich an welchen Parametern ich zu hause fest machen sollte. „Weihnachten fährst du nachhause, oder?“ Diese Frage kam in letzter Zeit sehr oft, zum Beispiel von meinen spanischen Kommilitonen. Mal meinte ich „Ja, ich fahr nach hause.“ Manchmal „Ja ich fahr zu meinen Eltern.“ Und irgendwann wurde mir klar, dass ich diese Worte als Synonyme sah. Sie auch so verwendete. Und da war es mir klar: Für mich ist zuhause kein Haus, das ich kenne, kein gewohntes Bett, in das ich mich kuscheln kann, kein Geruch, der mir schon im Eingang in die Nase steigt und der Erinnerungen weckte. Ein Zuhause ist für mich kein Ort, keine gewohnte Umgebung. Mein zuhause das seid ihr. Mama und Papa ihr seid für immer mein daheim, egal wo.

      xxx Lilli

Zu hause Zu hause Zu hause   Zu hause

Zu hause

Zu hause

Zu hause

Zu hause

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    katy fox
    Oktober 6, 2017 at 3:03 pm

    wow lilli ein sehr schöner beitrag u ja es gibt mehr als nur ein zu hause 🙂 muss echt nicht immer dort sein wo man gemeldet ist 🙂
    freu mich mehr bald mehr über deine spannenden reisen zu lesen bzw studienleben 🙂
    glg katy

    wwww.lakatyfox.com

Leave a Reply